Medizinische Inhalte werden in einer vereinfachten schematischen Weise bewusst oft unvollständig dargestellt.

PROLAKTIN

= milchbildendes Hormon

Prolaktin ist das für die Milchbildung (Laktation) der Brustdrüsen verantwortliche Hormon. (Stillhormon) Es wird in der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) gebildet. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen wird laufend eine geringe Menge Prolaktin an den Blutkreislauf abgegeben. Bereits kleinste Stresssituationen lassen diese Menge kurzfristig um ein Vielfaches ansteigen. Die Bildung von Prolaktin steigt bei der Frau am Ende der Schwangerschaft kontinuierlich an, stimuliert das Brustwachstum, sorgt dann nach der Entbindung für den Milcheinschuss in die Brustdrüse.

Eine Erhöhung von Prolaktin unabhängig von einer Schwangerschaft/Entbindung kann bei Frauen und Männern zu einer Unterdrückung der Gonadotropine (LH/FSH) und damit zu einem Ausbleiben der Regelblutung beziehungsweise zu einer Abnahme der Testosteronproduktion führen. Eine Erhöhung des Prolaktinspiegels kann ein Hinweis auf eine Erkrankung der Hirnanhangsdrüse sein.